Weihnachten ohne Wegwerfkonsum

Greenpeace Mülheim-Oberhausen zeigt kreative Konsumalternativen

Themengebiet:
Umwelt & Wirtschaft
  • Die Aktion MAKESMTHNG findet in 40 deutschen Städten statt.
  • /

Greenpeace stellt am Samstag, 9. Dezember 2017, von 11 bis 17 Uhr im Mülheimer Einkaufszentrum „Forum“ (Hans-Böckler-Platz) Ideen für einen Lebensstil vor, der achtsam mit Ressourcen umgeht. Unter dem Motto „Buy nothing, make something“ wird in der ersten Etage des Forums vor der Medimax-FIliale aus verschiedensten Materialen Hübsches, Kreatives und zu Verschenkens gebastelt. Passanten und Kunden des Forums sind zum Nachmachen aufgerufen.

Die ehrenamtlichen Umweltschützer fertigen Christbaumschmuck aus Alu-Teelichthüllen, Portemonnaies aus Tetrapack und Abschmink-Pads aus Stoffresten. Sie verteilen umweltfreundliche Rezepte für Muffins und Vanillekipferl, liefern Anleitungen zum Waschen mit Kastanien und haben Flugblätter zum Stromanbieterwechsel sowie zu nachhaltigem Konsum im Gepäck.

 

Das Festival MAKESMTHNG findet seit Anfang Dezember in 24 Weltstädten wie Berlin, Rom, Barcelona, Hongkong, Peking sowie  in 40 deutschen Städten statt. Es begeistert Menschen, die mehr Spaß am Selbermachen haben anstatt in der Vorweihnachtszeit online und in Shopping-Malls Schnäppchen zu jagen. Dem will sich die Ehrenamtsgruppe Greenpeace Mülheim-Oberhausen anschließen: Wer selbst etwas herstellt oder repariert, der lernt die Dinge auch mehr wertzuschätzen, finden die Aktiven.

MAKESMTHNG ist ein Projekt der Textil-Kampagne „Detox“ von Greenpeace für einen bewussten Umgang mit Mode. Auch politisch müssen Anreize für einen nachhaltigen Konsum geschaffen werden. Greenpeace fordert, dass der Mehrwertsteuersatz für Reparaturen von 19 auf sieben Prozent gesenkt  wird.

 

Mehr Infos: Report zu internationalen Umfragen zum Thema Konsumverhalten

Pressetexte