Infoaktion: Plastik in Kosmetik

Am Samstag, 6. Mai, von 11 bis 13:30 Uhr in der Mülheimer Innenstadt

Themengebiet:
Endlager Umwelt
  • Greenpeace Mülheim-Oberhausen besteht seit 2010.
  • /

Die Greenpeace-Gruppe Mülheim-Oberhausen informiert am Samstag, 6. Mai 2017, am Beispiel des deutschen Herstellers Henkel-Schwarzkopf über die Verwendung von Plastik in Kosmetik. Einige Kunststoffverbindungen sind nachweislich umweltschädlich, viele andere nicht ausreichend untersucht. Über den Badezimmerabfluss landet das Mikroplastik in der Umwelt und schließlich im Meer.


Die Infoaktion findet im Rahmen eines bundesweiten Greenpeace-Aktionstags in rund 60 deutschen Städten statt. In der Mülheimer Innenstadt wird ein rund zwei Meter großes persifliertes Drei-Wetter-Taft-Werbeplakat aufgestellt und Infomaterial verteilt, darüber hinaus führen die Umweltschützer eine Straßenumfrage durch. Sie wollen wissen, was Verbraucher von Plastik in Kosmetik halten und was sie von großen Herstellern wie Henkel-Schwarzkopf erwarten.

Aufgerufen sind die Passanten, eine Protestpostkarte an Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) zu unterschreiben, mit dem sie ein umfassendes gesetzliches Verbot von Mikrokunststoffen fordern. Das Ministerium ist mit den Herstellern an einem sogenannten Kosmetikdialog beteiligt, in dem sich die Industrie zu einem halbherzigen Ausstieg aus Mikroplastik verpflichtet. Greenpeace kritisiert, dass dieser Industriedeal zahlreiche Schlupflöcher hat und den Herstellern erlaubt, sich mikroplastik-frei zu nennen, aber weiterhin zahlreiche Kunststoffe einzusetzen.

Wann: Samstag, 06. Mai 2017 11:00 – 13:30 Uhr
Wo: Mülheim a.d. Ruhr // Schloßstraße 5-7

Pressetexte